Johannespassion 2007

Die Johannespassion von J.S.Bach fand am
24.03.2007, 19:30 in der
Propsteikirche in Niedermarsberg statt

Diese Galerie kann leider nur mit Adobe Flash gersehen werden
Wir sind der Sparkasse Paderborn-Marsberg sehr dankbar, weil sie uns einen Spenden-Scheck über 500,- Euro am 26.02.2007 für die Durchführung dieser Johannespassion überreicht haben.

 

 Der Kammerchor Marsberg bereitete in Zusammen-arbeit mit dem Kulturring der Stadt Marsberg e. V. die Aufführung der Johannespassion von Johann Sebastian Bach in der 2. Fassung von 1725 vor. Er wurde von Projektsänger/innen und von Mitgliedern der Kantorei Bad Driburg unterstützt. Die Aufführung war am Samstag, den 24. März 2007 in der Propsteikirche St. Magnus in Marsberg. Dieses Werk zählt zu den bedeutenden Passionsvertonungen der Musikgeschichte, in welchem die Gefangennahme, Verurteilung und Kreuzigung Jesu Christi in Rezitativen, Arien, Chören und Chorälen eindrucksvoll musikalisch dargestellt wurde.

Den Orchesterpart spielte das Detmolder Kammerorchester „La Réjouissance“. Die Solopartien sangen Friederike Webel – Sopran, Ernestine Ishag – Alt, Daniel Ewald – Evangelist (Tenor), Jörg Heinemann – Tenor (Arien), Bernhard Grafe – Pilatus, sowie der Leipziger Bassbariton Andreas Sommerfeld – Christusworte und Bassarien. Die musikalische Leitung hatte Torsten Seidemann.

Die Solisten:

  Ernestine Ishag (Alt) begann nach langjähriger Chorerfahrung 1988 mit der Ausbildung ihrer Stimme. Sie durchlief mehrere Schulen, beginnend bei Agathe Sömer-Pascali, zuletzt bei Heide Blanke-Roeser. Partienstudium bei Norbert Sömer und Ekkhard Schoeps. Sie absolvierte erfolgreich mehrere Gesangskurse und ist Mitglied in mehreren Ensembles und in unserem Chor.

 „Pilatus“ und „Petrus“ / Bariton  Bernhard Grafe (Bariton),

 „Ancilla“  Helga Leggeler (Alt) und

 „Petrus / Bass“ Reiner Legeler sind ebenfalls Chormitglieder.


 „Evanglist“ Daniel Ewald (Tenor)

 „Arien, Servus“ Jörg Heinemann (Tenor)

  Andreas Sommerfeld (Bassbariton) wurde als Sohn eines Pianisten und Kapellmeisters 1949 in Leipzig geboren. Von 1966-1972 studierte er an der Hochschule für Musik in Leipzig das Fach Klavier und Klavierpädagogik. Das Staatsexamen absolvierte er 1972. Gleichzeitig erfolgte ein Studium im Fach Gesang, welches im Jahr 1976 mit dem Staatsexamen Sologesang endete. Im Anschluss daran begann eine umfangreiche solistische Tätigkeit im Lied-, Oratorien-, Konzert- und Opernbereich. 1980 beteiligte er sich am internationalenJohann Sebastian Bach-Wettbewerb und belegte im Fach Gesang den 2. Platz. Konzertreisen führten ihn u.a. nach London, zum Chichester Festival, mit dem MDR Orchester nach Genth, mit dem Thomanerchor Leipzig nach Basel, Genf, Bratislava, Wien und Linz. Weiterhin gastierte er mit Liedern in Baku, St. Petersburg, Kiew, Krakau, Wien, Budapest und Leipzig. Mit dem Leipziger Universitätschor, dessen ständiger Gastsolist er seit 1983 ist, gastierte er zum internationalen Festival in La Chaise Dieu, Südfrankreich. 2004 gastierte er in Taiwan mit Fr. Schuberts „Winterreise“ und 2005 mit J. S. Bachs Matthäuspassion in Tokio. Der Ausbildung des sängerischen Nachwuchses widmet er sich seit über 20 Jahren und ist an der Musikhochschule F. M.- Bartholdy in Leipzig angestellt.


Friederike Webel (Sopran)
studierte Gesang an der Hochschule für Musik in Detmold. Neben ihrer Konzerttätigkeit im Lied- und Oratorienbereich ist sie Mitglied im Ensemble der „Jungen Kammeroper Köln“ und als Dozentin für chorische Stimmbildung in der C-Kirchenmusikerausbildung der Lippischen Landeskirche tätig. Ferner singt sie projektweise in der Gächinger Kantorei unter Helmut Rilling bei Auslandstourneen (2003 und 2005 / Israel) und Rundfunk- und Fernsehaufnahmen mit. Mit der Kantorei Bad Driburg arbeitet sie als Stimmbildnerin zusammen und übernimmt Solis bei oratorischen Aufführungen. Im Juni 2004 wirkte sie als Solistin im Opernprojekt „Amerika“ am Theater der Stadt Bielefeld mit. Derzeit hat F. Webel mehrere Engagements in Profi-Ensembles in ganz Deutschland.

Das Orchester:

 Das Detmolder Kammerorchester „Le nuove musiche /La Rejouissance“ besteht aus Berufsmusikern aus dem gesamten ostwestfälischen Raum.  Der mitwirkende Musiker Benedikt Lessmann trug 18:15 einen gut gegliederten einführenden Vortrag mit Musikbeispielen und Hintergrundinformationen zu diesem Konzert im Bürgerhaus Marsberg vor.